Christian Henzler über seinen Weg in die Hotellerie

Christian Henzler ist seit 2017 Captain des Moxy Frankfurt East, das von Bierwirth & Kluth betrieben wird. Er brennt für seine Branche und steckt mit dem Feuer seine Mitarbeiter an. Denn für ihn ist die Ermöglichung einer guten Ausbildung und einer langfristigen Perspektive im Hotelwesen mehr als nur ein Job: eine Herzensangelegenheit.

Dass Christian Henzler einmal nach Frankfurt kommen und sich hier so wohl fühlen würde, hätte er vor zweieinhalb Jahren selbst noch nicht geglaubt. Die Stadt hat ihn zunächst nicht sonderlich angesprochen, stand gar nicht auf seiner Liste. Und Chancen, dass er für seinen derzeitigen Job überhaupt in Frage käme, hatte er sich auch nicht ausgerechnet. „Ich war überzeugt, dass andere mehr Erfahrung mit Hoteleröffnungen und im Marriott-Konzern haben.“, sagt der besonnene und reflektierte Mann aus dem Saarland. Doch mit der Einschätzung war er zu bescheiden. „Die Geschäftsführer sind dann allerdings an mich herangetreten, wollten mich kennenlernen und ich konnte sie überzeugen“, freut sich der Captain des Moxy Frankfurt East heute. „Persönlich haben wir prima zusammengepasst und meine Vorstellung davon, wie ich ein neues Team leiten würde, hat sie auch überzeugt.“ Dann ging es ganz schnell. Henzler bekam den Job, zog nach Frankfurt und hat das Moxy im September 2017 eröffnen können. Mit Erfolg: Seitdem hat es sich trotz großer Konkurrenz im Frankfurter Ostend erfolgreich etabliert. 

Und Frankfurt? „Das war Liebe auf den zweiten Blick“, sagt der 38-Jährige. „Ich habe die Stadt schnell schätzen gelernt als Weltstadt im Taschenformat mit ihren coolen Bars, einer tollen Mischung an Hotels und lebenswerten Vierteln, wo man alles bequem mit Bus und Bahn erreichen kann. Und wenn man möchte, kann man sehr schnell sehr spannende Menschen kennenlernen.“

Der Austausch mit anderen Menschen ist tatsächlich die Motivation, die sich wie ein roter Faden durch Henzlers beruflichen Werdegang zieht und ihn zur Gastronomie- und Hotelbranche gebracht hat. „Mit 15 habe ich in den Ferien gekellnert und der Kontakt zu den Gästen hat mich total gefesselt. Es war ein gutes Gefühl, ihnen einen schönen Abend bereiten zu können.“ Seitdem hat Henzler stets in den Ferien gejobbt, hat dabei von der Eisdiele über die Systemgastronomie bis hin zum Sternerestaurant alles kennengelernt. Schließlich hat er eine Ausbildung zum Hotelfachmann absolviert, war in verschiedenen Städten in der Ketten- und Individualhotellerie als Führungskraft im HR-, Rooms- und F&B-Bereich tätig und hat nebenberuflich ein Studium zum Hotelbetriebswirt abgeschlossen. 

„Im Hotelwesen ist jeder Tag anders“, sagt Henzler: „Es ist ein Geschäft mit Menschen. Wir haben hier ein internationales Publikum mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Es ist eine tägliche Herausforderung, ihnen gerecht zu werden und das wird nie langweilig.“ 

Henzler, der sich mittlerweile zum Coach für Persönlichkeitsentwicklung hat ausbilden lassen, sind nicht nur seine Gäste wichtig. Als Hoteldirektor und Teamleiter hat er seine Mitarbeiter genau im Blick. „Es ist für mich von großer Bedeutung, dass es ihnen gut geht, sie alle Ressourcen haben, um ihre Arbeit tun zu können und dass sie sich sowohl fachlich als auch persönlich weiterbilden können.“ Es ist für ihn elementar, junge Leute gut in den Beruf starten zu lassen. „Mein Anspruch ist es, dass sie, wenn sie ihre Ausbildung mit einer kleinen Flamme im Inneren beginnen, sie mit einem Lodern beenden und unserer Branche treu bleiben.“ Denn: „Es ist für mich die schönste Branche der Welt, man kann so viel erleben und so viele Bereiche wie nirgendwo sonst kennenlernen.“ Das Moxy East in Frankfurt investiert viel Zeit und Geld in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter und bietet ihnen somit eine langfristige Perspektive. Eine Ausnahme am Markt und Herzensangelegenheit für Henzler.

Das macht die Hotelbranche für Henzler auch so attraktiv. Mitarbeiter haben Weiterbildungsmöglichkeiten, viel Abwechslung und eine Jobgarantie, auch international. Denn die Ausbildung in Deutschland hat weltweit einen extrem hohen Stellenwert. „Und durch die Interaktion und Kommunikation mit den Kollegen und Gästen lernt man nicht nur sehr viel“, sagt Henzler. „Wer positive Energie ausstrahlt, bekommt sie eins zu eins zurück, etwa durch gutes Feedback und gute Bewertungen.“

Gute Bewertungen hat das Moxy East. Henzler hat es sehr schnell sehr erfolgreich am Frankfurter Markt etabliert. Künftig will er das Hotel weiter als guten Arbeitgeber bekannt machen und als Destination festigen, etwa durch sinnhafte Veranstaltungen, die zum Kennenlernen einladen. „Das Moxy ist ein sehr offener Ort, wo jeder seine Zeit verbringen darf – nicht nur, wer ein Zimmer gebucht hat.“